Servus Leute

„Das Wichtigste zuerst!“

(Quelle: Frank Riedel und Kollegen!)

Fehler
Es passiert immer wieder, daß man Schreib-Fehler macht. Mit einem PC oder MAC ist das ja kein Problem. Allerdings kann man diese Fehler wieder „unsichtbar“ machen, man löscht einfach mit einem Maus-Klick. Das war früher anders: denkt man an die Zeit der Schreibmaschine und der Zeichenbretter zurück, muß man sich jeden Buchstaben und Zeichenstrich sehr genau überlegen.
Das Löschen war mit Aufwand verbunden, und manchmal unmöglich. Jetz Jetzt seht ihr einige meiner Schreibfehler, weil ich nur durchstreiche und nicht alles lösche. Viel Spaß!!!

Gast
Ich darf wieder eine neue Gast-Autorin begrüßen – Frollein Patsy (Ich habe den Namen nur abgeschrieben!). Ganz besonders freue ich auf unser erstes reales Treffen. Das Internet ist ja ein welt-weites Netz und die Autoren können um die ganze Welt verteilt sitzen. Mir ist das egal, es macht die Sache sogar interessant!!!
So hat man einen guten Grund in die Welt hinaus zu ziehen und diese Menschen zu besuchen und zu treffen. Die Flüge sind ja auch nicht mehr so teuer, siehe Germanwings oder Lufthansa.
Für alle Leser, die uns einen Kommentar schreiben wollen, können das direkt tun (siehe „über diesen Blog“). Alle anderen wünsche ich viel Spaß und gute Unterhaltung und ende mit einem Spruch aus „das Märchen vom Kunde König“:
Der Kunde ist nicht nur König – er ist Gott, er entscheidet über Leben und Tod eines Unternehmens!

Gelassenheit
Ich habe meine Fehlertoleranz angehoben. Jeder normale Mitmensch könnte ungehindert darunter durch laufen, aber …
Aber es gibt ein, zwei Menschen, die es trotz aller Hindernisse darüber schaffen. Was mache ich nur falsch? Ich stelle mir die Frage: was mache ich falsch. Man muß die Fehler immer zuerst bei sich suchen. Wie gesagt, die Grenze ist stark nach oben gewandert, und ich hoffe, daß ich die Menschen auch noch zur Vernunft bringen kann! Gott gebe mir die Geduld und noch mehr „Gelassenheit“.
Ja, ich arbeite daran, ob ihr es glaubt oder nicht – es ist sehr schwer. Ein wenig Unterstützung würde mir helfen. Ich bin mit den Gedanken bei euch und hoffe, ihr denkt auch an mich!

Wetter
Der Winter ist noch nicht vorbei, heißt es zur Zeit. Die landläufige Meinung und Aussage bedeutet, es kann noch einmal schneien. Viele Autofahrer haben schon ihre Sommerreifen montiert. Ist das nicht zu früh? Man bedenke: der Winterreifen ist günstiger als der Sommerreifen!
Ich habe gehört, das man von „O“ bis „O“ die Winterreifen montiert – von „Oktober“ bis „Ostern“. Diese Regel trifft in den meisten Fällen zu und so schönes Wetter und die entsprechenden Temperaturen sind nur an wenigen Tagen present gewesen. Klar, alle geniesen die Sonne die wohlige Temperaturen und die Cabrios haben schon einmal das Dach geöffnet. Die anderen Mitmenschen kämpfen mit einer oder mehreren Erkältungen. Zieht euch warm an oder kuschelt euch an einem gemütlichen Ort zusammen und harrt aus, bald ist es so weit!

Montag
Es war und ist wieder einmal „ein“ Montag. Wobei der Montag auch an einem Dienstag stattfinden kann! Der „Montag“ ist das Synonyme für

  • Geselligkeit
  • Freude
  • Freundschaft
  • gutes Essen
  • Unterhaltung
  • Leben

Es ist eine sehr gute Möglichekeit Möglichkeit, vom Alltag etwas Abstand zu bekommen. In der realen Welt und im Berufsleben ist immer so viel Streß, Kummer, Schmerz, Leid. Jeder braucht ein kleines Ventil, um etwas Luft abzulassen.

Sport
In München, oder war es irgendwo anders, war die Sportmesse „ISPO“. Nachdem wir den Winter doch noch bekommen oder für die Zeit, wo doch kein SChnee Schnee liegt, gibt es tolle neue Sportgeräte. Ich zeige euch ein paar „Super-Geräte“, die ihr euch anschauen solltet!
zum Ausprobieren – Inliner sind out; jetzt kommt Quad-Skate
zum Tauschen: Inliner im Winter
zum Mitmachen – ein Team: Burton
zum Schauen: Shralp
zum Anziehen: Selk-Bag Ersatz-Seite Selkbag
zum Hören und Sehen: Oakley
zum Mitmachen: Online-Spinning
zur Sicherheit: Rucksack-Airbag

Fussball
Marcel Reif: „Wenn Sie dieses Spiel atemberaubend finden, dann haben Sie es an den Bronchien.“

(Quelle: Internet)

Motto
Wie soll einer, der das Häßliche nicht kennt, wissen, was schön ist?

(Werner Mitsch, dt. Aphoristiker, *1936)

Tschau

Was immer ihr wollt!

Mitwirkenden:Frank
Gäste: fast vollzählig
Redaktion: Ha’m w’r nicht
Wirtschaft: wir lösen die Gutscheine ein
Auto: wie viele Personen passen in eine kleines Auto?
Leben: an gewissen Tagen werden Entscheidungen getroffen, die den Rest des Lebens verändern

Advertisements