Servus Leute

„Wer es nicht erwarten kann, in den Urlaub zu gehen,
sollte sich über seine Berufswahl Gedanken machen!“
Der Beruf ist eine Berufung.

Beratung

Es gibt die Berufsgruppe der „Berater“. Sie schießen wie Pilze aus dem Boden. Falls sich jemand erinnert, gab oder gibt es eine Beraterfirma – McKinsey, die die Bundesagentur für Arbeit beraten hat.
Das Thema war: warum sind so viele Menschen arbeitslos?
Das Ergebnis für ein Honorar von vielen Millionen Euro war: es haben so wenig eine Arbeit!

Setzt man das Ganze jetzt um, bei einem Besuch einer Kulturveranstaltung, ergibt sich folgender Inhalt.

Mc Kinsey-Bericht nach einem Besuch bei den Berliner Philharmonikern:

1. In einigen Partien wird zuviel wiederholt. Die Partituren sollten daraufhin gründlich durchgearbeitet werden. Es dient keinem sinnvollen Zweck, wenn das Horn eine Passage wiederholt, mit der sich bereits die Geigen beschäftigt haben. Werden alle überflüssigen Passagen eliminiert, dann dauert das Konzert, das jetzt zwei Stunden in Anspruch nimmt, nur noch schätzungsweise zwanzig Minuten, so dass die Pause wegfallen kann.
2. Die zwölf Geigen spielen alle dasselbe. Das ist unnötige Doppel-Arbeit. Diese Gruppe sollte drastisch verkleinert werde. Falls eine größere Lautstärke erwünscht ist, lässt sich das durch eine elektronische Anlage erreichen.
3. Das Spielen von Zweiunddreißigstel-Noten erfordert einen zu großen Arbeitsaufwand. Es wird empfohlen, diese Noten sämtlich in den nächstliegenden Sechzehntel-Noten zusammenzufassen. Man könnte dann auch Musikschüler und weniger qualifizierte Kräfte beschäftigen.
4. Die vier Oboisten haben sehr lange nichts zu tun. Die Nummer sollte gekürzt und die Arbeit gleichmäßig auf das ganze Orchester verteilt werden, damit Arbeitsspitzen vermieden werden.
5. Der Dirigent streitet die Berechtigung dieser Empfehlungen nicht ab, fürchtet jedoch, die Einnahmen könnten zurückgehen. In diesem unwahrscheinlichen Fall sollte es möglich sein, Teile des Konzertsaals völlig zu schließen, wodurch sich die Kosten für Licht,
Personal und so weiter einsparen ließen. Schlimmstenfalls könnte man ihn ganz schließen und die Leute in das Konzert-Kaffeehaus schicken.

(Quelle: Internet; www.schoenherr.de)

Nebenjob

Nachdem ich wieder bald einer regelmäßigen Tätigkeit nachgehe, habe ich mir eine zusätzliche Einnahmequelle über legt. Gefunden habe ich folgende Anzeige:

Hallo, ich vermiete tagsüber eine helle, schöne Single-Wohung zum Relaxen und Entspannen. Die WHG befindet sich in RT, besitzt EBK & BAD & BETT. Sehr behaglich im südländischen Flair eingerichtet. Die Tagesmietzeit sollte in der Zeit von 6.00 bis 16.00 Uhr bewegen.
Für Nähere Informationen bitte nachfragen.

Also, das wäre doch was für mich – nicht für mich, sondern als Anbieter. Was man da wohl verlangen kann? Wird da nach Stunden berechnet? Gibt es eine Pauschale? Ich denke nochmals darüber nach und melde mich bei euch. Ernst gemeinte Zuschrift könnt ihr natürlich schon vorab an mich schicken. Wir lassen uns dann etwas einfallen.

Fussball
Uwe Seeler: „Das Geheimnis des Fußballs ist ja der Ball.“

(Quelle: Internet)

Motto
Phantasie ist etwas, was sich manche Leute gar nicht vorstellen können.

(Gabriel Laub, tschech. Satiriker, *1928)

Um alle Gerüchte zu streuen und zerstreuen sind alle Angaben ohne Gewähr!

Tschau

ein Schiff wird kommen
(wir fahren alles auf dem selben Schiff,
aber auf verschiedenen Ebenen!)

Mitwirkenden:Frank
Gäste: das seid ihr
Redaktion: Ha’m w’r nicht
Wirtschaft: schaun wir mal – wo es uns hintreibt!
Auto: einmal stehen lassen – Fahrrad fahren
Leben: JA – es geht auch anders

Advertisements