Ich habe einen Fotokurs bei der VHS besucht und es hat sich gelohnt. Mit einer Digital (Spiegelreflex) Kamera kann man schöne Bilder machen. Dazu reicht meistens der „Automatik-Modus“, aber wenn es vom Licht oder Objekt her schwierig wird, sollte man die Komfortzone verlassen und an den vorhandenen Rädchen drehen. Wozu wären diese sonst eingebaut?!?

Also zum Automatik-Modus, gibt es die Halbautomatik-Modi mit Blende oder Verschlusszeit oder den manuellen Modus, bei dem man alles selber einstellen kann und muss. Bei Nachtaufnahmen wählt man die höhere Verschlusszeit und die Kamera rechnt sich die Blende aus. Bei Landschaftsaufnahmen mit mehr Tiefe und mehr Schärfe, wählt man eine größere Blende. So wird der Vordergrund und der Hintergrund scharf dargestellt. Oder man wählt Makro-Modus und kann sehr schöne Nahaufnahmen von Blumen machen. Viele Kamera haben sogenannte Programme eingebaut und man bewegt sich in die richtige Richtung und die Bilder werden meistens besser, als im normalen Automatik-Modus.

Und hier ein paar Ergebnisse:

Sonnenaufgang
Sonnenaufgang
Blitz
Blitz
Orient Express
Orient Express
Blume
Blume

Natürlich sind diese Bilder nicht perfekt, aber schon sehr gut. Ich habe sie ein paar Menschen gezeigt und diese haben mich gelobt (muss hier erwähnt werden).

Was ich festgestellt habe: für ein paar wenige gute Fotos muss man eon paar viele Bilder machen. Ein Blitz macht nicht das, was man erwartet und er kommt auch nicht zum bestimmten Zeitpunkt oder genau da, wo die Kamera steht.

Träumerische, gesellige und fotografische Grüße an alle Modelle und Motive

Frank

Advertisements