Verkehr: An alle Outlet-City-Fans

Metzingen präsentiert sich in den kommenden Monaten als ein einziger, großer Kreisverkehr

Außenrum und nicht mittendurch

Wer nicht nach Metzingen will, sollte diese Stadt in den nächsten Monaten am besten möglichst meiden. Denn die Große Kreisstadt präsentiert sich als ein einziger Kreisverkehr, und zwar als ein ziemlich großer. Er wird gebildet im Norden von der Nordtangente, im Westen von der B 312, im Osten von der Noyon-Allee und im Süden von der neuen B 28. Dazwischen herrscht der Ausnahmezustand. Das liegt vor allem am Lindenplatz. Und somit die Zentrale des „Fabrik-Verkaufs“.

Wegen der Baustelle Lindenplatz ist auf der Fahrt zwischen Bad Urach und Stuttgart der direkte Weg durch die Innenstadt blockiert. Besonders betroffen sind davon die Lastwagen. Doch der Engpass gilt für alle und zwar noch bis Ende 2011.

Fast kein Durchkommen

Bis Ende des Jahres 2009 dauert die Baustelle am Lindenplatz. Ein Durchkommen für Lastwagen ist nicht möglich und sogar die Fahrer von Personenwagen tun sich schwer, einen Durchschlupf zu finden.

Aus diesem Grund werden die Autos aus Richtung Stuttgart, die nach Bad Urach wollen, von der Bundesstraße 312 auf die Nordtangente, die Noyon-Allee und schließlich auf die neue Bundesstraße 28 umgeleitet. Aus Bad Urach gilt die Wegbeschreibung in entsprechend umgekehrter Reihenfolge. Also Vorsicht!

Bis Ende dieses Jahres besteht diese Regelung als Umleitung, dann als dringende Empfehlung. Denn der Lindenplatz ist zu diesem Zeitpunkt zwar fertig, doch schon ab März kommenden Jahres entwickelt sich in Metzingen ein weiterer Engpass.

Am Maienwaldknoten wird es von diesem Zeitpunkt an keine direkte Verbindung mehr zwischen Reutlingen und Stuttgart geben.

Durch das Gewerbegebiet

Der Durchlass unter der Bahnlinie muss für den Bau der neuen Bahnbrücke geschlossen werden. Das heißt, Verkehrsteilnehmer, die von Reutlingen nach Stuttgart wollen, müssen auf der neuen Bundesstraße in Richtung Bad Urach weiterfahren, und zwar bis zur Abfahrt am Turnerbundheim, dann auf die Eichbergstraße und von dort über die Maienwaldstraße durchs Gewerbegebiet Ziegelwasen und schließlich auf die alte B 28 auf die Bundesstraße 312.

Ganz klar, dass die Verantwortlichen in dieser Phase nicht auch noch die Verbindung Bad Urach-Stuttgart auf diesem Abschnitt haben wollen. Deshalb wird auch nach Fertigstellung des Lindenplatzes die Umfahrung der Innenstadt auf der Strecke Bad Urach-Stuttgart über die Nordtangente und Noyon Allee Bestand haben.

Auf das Navi kein Verlass

Die Leute ‹…› vertrauen eher ihrem Navigationsgerät als ihren Augen. Dabei sind die Durchfahrtsverbote für Personenwagen und Laster eigentlich nicht zu übersehen.

Quelle: (GEA – von Rudolf Leins)

So und nun kann jeder überlegen, was er tut. Die Bahnanbindung hierher ist mittlerweile sehr gut und nicht zu unterschätzen.

www.bahn.de

Viel Spaß und gute Nerven

Frank

P.S. bei Fragen, einfach kurz melden

Advertisements