Werbung (auch in eigener Sache)

Das Thema „AdBlocker“ trifft mich immer wieder. Wir sollen die Adblocker ausschalten, damit wir die gezielte Werbung zu Gesicht bekommen.

Wer will das? Wer braucht das?

Ich habe bei meinem Briefkasten schon den Hinweis drauf: „bitte keine Werbung“, also warum nicht auch im Internet. Es gibt Beiträge, die ich mit gezielt anschaue oder lese. Deshalb hat der Internetgott und Steve Jobs den RSS-Feed und RSS-Reader erfunden.

Damit kann man sich gezielt seine gewünschte Inhalte gezielt holen. Und damit holt man sich nur die geliebten Inhalte. Das ist doch gut. Bei den Discountern kann man am Eingang die aktuelle Werbung mit nehmen oder liegeblassen. So wünsche ich es mit im Internet.

Wenn die Werbung so gezielt kommt, wie es bei Google, Facebook usw. erklärt wird, dann heißt das noch lange nicht, dass man sie sehen will. Es ist wie beim Fernseher – den kann man auch ausschalten. Oder wenigsten das Programm umschalten.

Ich bin nun auch bereit für guten Inhalt Geld zu bezahlen. Dafür gebe ich im Monat 2 EUR aus. Mit dem Micropayment-System Flattr kann man gezielt für Inhalte kleines Geld direkt an den Verleger, Hersteller geben. Unkompliziert, einfach, schnell – so macht es auch Spaß. Einen tolles Blog – flattr, ein guter Bericht – flattr, eine interessante Nachricht – flattr, eine spannende Geschichte – flattr. So kann es auch gehen.

Ihr habt ja auch die Möglichkeit unter jedem Beitrag – nach Euer Anmeldung – ein kleinen Beitrag zu „spenden“. Ja, es ist eine Spende, keine Bezahlung. Ich liefere nicht gegen Bezahlung. Wenn es Euch gefällt und Ihr wollt es geben, gut. Wenn nicht, auch nicht schlecht.

Machen! Einfach Machen!

Autos

Heute seht Ihr eines der besten Autos – oder die beste Werbung, wer weiß.

Seht hier und entscheidet selber:

Gruß und Kuß – Olala

Frank – etwas betrunken (damals)

Advertisements