Heute irgendwie aktuell:

Twitter und seine Folgen, oder das Leben hat uns wieder.

Ein Beitrag aus dem Leben von m44d_moiselle. Sie twittert, Sie raucht und noch mehr. Irgendwie beschreibt Sie die Sucht „Twitter“.

Gibt es eigentlich schon eine Klink für diese Sucht? Sonst gibt es ja auch schon fast alles. Wir werden im Internet mal suchen.

Bei mir sind es Stoßzeiten, zu denen ich bei Twitter aktiv bin. Dann kann es auch mal sein, 1-2 Tage nix zu schreiben. Und was habe ich dann verpasst? Weiß ich nicht, weil ich nicht alles nachlesen – wir nennen das TL (timeline).

Besser sind da DM (direct messages), ähnlich wie SMS oder Whatsapp sind das die persönlichen Nachrichten zwischen 2 Personen. Braucht man das? JA – eindeutig, weil alles bei Twitter öffentlich ist und jeder mitlesen kann. Geheimnisse gibt es da nicht.

Und wichtig zu wissen ist auch – man muß nicht auf jeden Tweet antworten. Ehrlich, muß man nicht.

Viele liebe Zwitscher-Grüße

Frank

m44dmoiselle

Was auch immer mit mir los ist, ich mag es nicht. Ich mag es absolut nicht. Ich mag nicht, dass ich wieder rauche. Gedankenverloren und unkonzentriert bin. Statt mit Freunden, lieber alleine auf der Couch hänge. Keinen Sport machen will. Ich mag das alles nicht. Vielleicht bin ich nur schon wieder ausgepowert von den letzten Monaten. Immerhin habe ich die Klinik früher verlassen, als ich sollte. Bis jetzt ist trotzdem alles gut gegangen. Aber irgendwann wurde der Stresspegel einfach viel zu schnell wieder viel zu hoch. Und schwupps – da bin ich. In meinem Loch. Eigentlich sitze ich noch am Rand und lasse die Füße baumeln. Aber wenn ich mich nicht schnell wieder aufrappele, dann fall ich irgendwann hinein.

Und Twitter – ja Twitter macht gerade wieder sehr viel Spaß. Zu viel Spaß. Denn leider kann ich nicht beides: Twittern und leben. Ich frage mich wirklich, wie ihr das alle…

Ursprünglichen Post anzeigen 320 weitere Wörter