Über Friedrichshafen fliegt der Zeppelin

Liebe Leute

Es ist mein erstes Barcamp. Heute war der 2. Tag. Hier der erste Tag.

Erklärung Barcamp

Wieder früh aufgestanden, wenig geschlafen – aufgehört. Den ersten Tag hatte ich am Abend davor noch geschrieben und online gestellt.

Auf Grund der hohen Nachfrage würde ich genötigt auch einen Vortrag zu halten. Spontan hat sich das Thema ergeben: „Twitter Grundkurs“ – für Anfänger und wenig Fortgeschritte. Das muß / sollte vorbereitet werden, dachte ich so mitten in der Nacht. Vermutlich habe ich geträumt und dann wird es auch wahr.

Meine Zeit ist so ungefähr 4:45 Uhr bis 5:45 Uhr in der ich wach werde, ganz ohne Wecker. Ich hatte dann meine Gedanken auf meinem iPad notiert und zusammen geschrieben, kurz sortiert und ein paar Links hinzugefügt. Alles gut, ein PDF erstellt und getestet.

Dann könnte ich noch etwas schlafen ….

Oh, TL (Timeline) lesen: Frühstück auf dem Barcamp um 9:00 Uhr. Also nur kurz weiter schlafen, aufhören, duschen, anziehen, zur Uni Friedrichshafen und in Swarm einchecken. Der Frühstücksservive war schon da! Es ist einfach Klasse mit Profis zu arbeiten. So kann der Tag beginnen.

Bei der Anmeldung merkten wir, dass doch noch neue Teilnehmer, Barcamper kamen. Sie fragten uns, wie das alles läuft. Ha! Wir waren gestern schon da und konnten Ihnen ein paar Details erklären und Tipps geben. Voll cool!!!

Dann kam die Vorstellung der Beiträge und ich habe meinen Kurs an die Tafel geheftet. Besser gesagt, das hatte ich am ersten Tag gemacht und konnte den Termin halten. Wieder ein interessanter Tag mit vielen schönen Vorträgen, einiges Neues, tolle Themen und voll witzige Leute.

In einer Pause hatte ich die Möglichkeit, etwas von der super Umgebung zu genießen. Wir waren ja direkt am Bodensee und das sollte ja genützt werden. Also an den See und entspannen. Das Wasser war trüb, wegen dem Regen am Vortag. Ich wagte trotzdem den Schritt hinein.

So ging der Tag weiter und zum Schluß gab es noch die Verabschiedung und eine Zusammenfassung von den Tagen. Wir blieben noch eine Weile und entspannten noch, das schöne Wetter war so klasse. Das wäre fast zu Schade um es nur im Auto auf der Heimfahrt zu verbringen. Ich glaube, ich hätte doch die Sonnencreme mitnehmen sollen.

Irgendwann endet jede schöne Zeit und man kehrt in die Heimat zurück. So auch der Rest. Ins Auto und ab zurück …

Vielen Dank an Oliver für die Organisation und

an die Spaßministerin „Tinka“ für die Betreuung in der Z U

Frank und das komplette Barcamp

P.S. und der Vergleich oder das Beispiel mit dem Swingerclub blieb in allen Köpfen hängen, warum wohl?!?

 

Advertisements