Liebe Leser

Heute darf ich von einem kleinen Ausflug in die Vergangenheit berichten. Jedes Jahr findet im Schwarzwald, genauer gesagt in Glatten (bei Freudenstadt), die Sportwoche statt. Diese Sportwoche dauert 6 Tage, wobei ich nur an einem Tag ein sportliches Ereignis mitbekommen hatte. Es geht hauptsächlich um Essen, Trinken, Fest, Volksmusik und Unterhaltung im weitesten Sinne.

Es ist inzwischen Tradition, dass wir Ehemaligen von unserem damaligen Arbeitgeber ein Treffen veranstalten. Immer in Glatten beim Haxen-Abend. Inzwischen sind wir noch 2-3 „Kollegen“

An dem Donnerstag ist immer der sogenannte „Haxen-Abend“. Dort gibt es als Hauptgericht eine schöne knusprige Schweinshaxe vom Grill. Die wird immer mit sehr viel Hitze gegrillt und noch mehr Liebe serviert. Unsere Carmen und Anja kümmerten sich hervorragend um unser leibliches Wohl.

Nach dem Essen machten wir uns vom Acker bevor die Blaskapelle ihre Instrumente aufbauten und mit voller Verstärkung das Zelt zum Beben brachten.

Das Hobbyturnier Fußball war in diesem Jahr irgendwie später als sonst auf dem Zeitplan. Vermutlich mußten sich die Spieler vorher stärken, denn es war bei dem schönen Wetter sehr kräftezehrend. Es wurde auf 2 Kleinfeldplätzen gleichzeitig gespielt und so waren wir in der Mitte sehr gut aufgehoben und sagen von beiden Spielen die Highlights.

Früher gingen die Jungs und Mädels richtig zur Sache und es gab auch mal Verletzte, aber die wilden Zeiten waren vorbei. Die „Sanitöter“ hatten zum Glück nichts zu tun und genossen am Spielfeldrand die Zeit und ruhten sich aus.

Das Wetter war uns dieses Jahr wirklich hold. Die Sonne schien trotz der Wolken und es war auch richtig schwül.

Aber eines verblüffte uns wirklich, es gab auch Zuschauer, die waren, glaube ich, bei Harry Potter – so wie die Thestrale. Die sahen einem Spiel zu, das wir nicht sahen. Für uns war der Platz leer, aber die beiden schauten gespannt auf den Platz und wir wunderten uns nur.

Zum Abschluß gibt es immer einen Kaffee, bevor wir nach Hause fahren, aber dieses Mal war die Kaffeebar mit der Cocktailbar vereint, diese würde es zur späten Stunde geöffnet. Da half auch kein Zureden, Flirten, Bestechung oder nettes Grinsen. Wir mußten uns gedulden und warten. Dann kam Anja, unsere Anja. Die netteste Bedienung an dem Abend. Sie las uns den Wunsch nach Kaffee von den Augen ab. Das war schon Klasse.

Ich fragte Sie extra, ob ich Sie in dem hübschen Dirndl fotografieren darf. Sie bejahte, aber nur unter der Voraussetzung, dass es nicht ins Internet kommt. Klar, nur mit einer Korrektur, dass man ihr Gesicht nicht erkennt, was natürlich auch hübsch und ansehnlich ist.

Wir haben uns noch unterhalten und köstlich amüsiert, bevor wir die Heimreise antraten. Mit dem Versprechen für ein Treffen nächstes Jahr gingen wir auseinander.

Vielen Dank an unsere Bedienungen, die uns so vorzüglich versorgt haben.

Frank und „die ehemaligen Kollegen“

P.S. die Sportwoche hat jeden Tag ein anderes Motto, vorbeischauen lohnt sich immer. Einfach ins Programm schauen und den richtigen Tag auswählen.

 

Advertisements