Liebe Leser

Nach meinen schnellen aber verspätenden Frühstück machte ich mich wieder auf in die Stadt. Beim Packen und Anziehen hatte ich den Fernseher mit den Nachrichten eingeschaltet. Es wurde live aus Paris über den Anschlag berichtet (je suis Charlie – #CharlieHebgon) und eine Einstellung zeigt aus die französische Botschaft in Berlin. Diese liegt direkt am Brandenburger Tor und lag auf meiner Strecke Richtung Spandau.

Ich löste beim Busfahrer das AB Tagesticket (6,90€) und fuhr bis zum S-Bahn Bahnhof, das war die schnellste Verbindung für mich quer durch die Hauptstadt. Also bis zum Hauptbahnhof und dann raus zur U55. Diese kurze Strecke ist die Vorzeigebahn für Berlin, alles sauber, alles chic, alles schön.

image

Auf dem Weg zur U55 im EG kam ich an einer Bäckerei mit Café und Sitzplätzen. Da ich immer beobachte und sehr vieles sehe, bemerkte ich im Augenwinkel eine mir bekannte Person: Dr. Marc Benecke

Ich drehte auf dem Absatz um und ging zu dem Café. Er hatte 2 hübsche Frauen in Begleitung und sie waren in einem intensiven Fachgespräch. Nun stellte ich mich an die Seite und wartete bis ich bemerkt wurde und fragte höflich: „Dr. Marc Benecke? Können wir kurz ein Foto machen?“ Klar, geht alles. Ich erklärte woher ich ihn kannte, dass ich ihn schon mal live in Stuttgart erlebt hätte und dann machten wir das Foto mit Weihnachtsdekoration. Cooool

image

Ich bedankte mich und verabschiedete mich wieder, da der nächste Termin wartete.

Über Twitter hatte ich gleich das Bild an meine Timeline (TL für Insider) geschickt und bekam Prost die ersten Reaktionen. Das werde ich verfolgen und hier berichten oder in einem neuen Blogbeitrag schreiben.

Danke schön, Dr. Marc Benecke und viel Spaß und Erfolg weiterhin

Frank

 

 

 

 

 

Advertisements