Liebe Leser

im alten Jahr war ich noch 4 Tage in Hamburg auf dem großen CCC Kongress – 32C3.

Dort waren ca. 12.000 Teilnehmer über und in das ehrwürdige CCH (Congress Center Hamburg) hergefallen und hatten es komplett übernommen. Selbst das Logo wurde angebracht:

aus CCH wird plötzlich CCC

IMG_0047

Am Tag 0 war ich schon angereist und hatte die erste Begegnung der anderen Art. Alles so wild, entspannt, coooool, lustig und alles Nerds – richtige Nerds. Ihr könnt Euch das nicht vorstellen, wenn Ihr nicht hier gewesen seid.

12.000 Menschen oder mehr waren im kompletten Gebäude verteilt, wirklich im kompletten Saal, Halle, Foyer, Eingang, Zwischengang, Besprechung- und Technikräumen. Der CCC hat das gesamte WLAN neu aufgebaut und richtig gemacht, dass alle Teilnehmer mit mindestens einem Gerät im Netz waren. Zusätzlich wurden noch LAN Leitungen an den wichtigen Knotenpunkten verlegt.

Der CCC hat natürlich auch die hauseigene Telefonanlage übernommen und jeder konnte sein DECT Telefon mitbringen und in die Anlage einbinden lassen – telefonieren wie zu Hause. Und, was ich als Herausforderung betrachtete, sie haben noch zusätzlich ein weiteres Mobilnetz aufgebaut und kostenlose SIM-Karten verteilt, dass man hier auch telefonieren konnte.image

Es wurden überall Tische mit Steckdosen zur freien Verfügung aufgestellt und man setzte sich einfach dazu und redete mit fremden Menschen, die doch alle gleich waren. Es wurde alles, wirklich alles an Technik herangeschafft und gezeigt.

Auszug der Attraktionen (nicht vollständig):

  • komplettes Fernsehstudio, um die Talks gleich ins Internet zu streamen, aufzuzeichnen und auf Youtube zu stellen
  • Untertitel in den Talks – Deutsch-Englisch und Englisch-Deutsch
  • ein komplettes Sendezentrum für Podcast mit Livestreaming und Aufzeichnung
  • eine Rohrpost – auch Seidenstraße genannt – mit einem Feldtelefon der alten Bundeswehr zur Kommunikation
  • Strick- und Stickmaschinen, die tolle Muster auf Stoff bannten
  • Cocktailroboter mit Getränkeauswahl per iPad
  • Musikanlagen
  • Flipperautomaten
  • Löt- und Bastelworkshops
  • Lockpicking – Sportfreunde der Sperrtechnik – dort wurde gezeigt, wie man Schlösser ohne Beschädigung öffnet
  • Bars, Lounges, Chill-Out-Oasen
  • Funk- und Morsetechnik
  • jede Menge Programmierer, die irgendwelche Seite zeigen, programmierten oder einfach Dingen machten

Das sollte man gesehen haben. Echt wahr – ich konnte es nicht glauben, was technisch alles möglich ist. Und dabei sooooo friedlich:

keine Gewalt, keine Kämpfe, kein Streit, keine Aggression

An einem Tag war das Motto: „Jugend hackt“ und seh viele Kinder sind dem Ruf gefolgt und haben den Erwachsenen über die Schulter geschaut und Dinge ausprobiert, gelötet, gebastelt und programmiert.

image

Ich bin noch ganz überwältig von den Eindrücken und den Menschen. Hier spielt auch das Geschlecht, die Religion, das Alter und das Aussehen keine Rolle – alles ist erlaubt, alles wird toleriert.

Ganz zu Anfang wurde die 6-2-1-Regel erklärt:

  • 6 Stunden Schlaf
  • 2 komplette Mahlzeiten
  • 1 Dusche
  • das ganz aber täglich
  • und viel Wasser zusätzlich trinken

image

Das Hauptgetränk auf dem Kongress war Mate – hier in 2 Sorten:

Club-Mate und Flora-Mate, zusätzlich noch ein Bier

Hier sind einfach Menschen die „Dinge tun“ und dann aber jetzt gleich und richtig.

Weil sie es können!

Falls Ihr das mal anschauen wolltet: am 27.12.2016 bis 30.12.206 (vermutlich) das letzte Mal in Hamburg im CCH

Moin Moin aus Hamburg

Frank

Hier noch ein paar Bilder als Zusammenfassung:

Links

LetsMeet.Click: InternetFacebook – TwitterGithub

DER NEUE HEISSE SCHEISS

Meeting Platform, voll geil

CCH: Webseite – Wikipedia

Club CCC: Webseite – Wikipedia

Kongress CCC: Webseite – Wikipedia – Twitter

Advertisements