Historischer Beitrag, bitte aktuelle Teile und Abläufe unter:
http://luftdaten.info 
Feinstaubtabelle
Originaldaten
Historischer Beitrag, bitte aktuelle Teile und Abläufe unter:
http://luftdaten.info 
Historischer Beitrag, bitte aktuelle Teile und Abläufe unter:
http://luftdaten.info 

Fortsetzung von Beitrag Nr. 701

Liebe Leser

hier die Erklärung für die Datentabelle, damit ihr uns unterstützen könnt

Musterdateien – mein Sensor 1 mein Sensor 2

fsa81

Die Spalten haben folgende Bedeutung (P2 analog P1):
P1: „absoluter“ Wert der Partikel/0,01 Kubikfuß, wird aus ratioP1
berechnet
durP1: Dauer, in der der Pegel des Sensors auf Null war.
ratioP1: Verhältnis, durP1 zu Dauer des Messzyklus (bei uns 30 Sekunden)

P1 = PM1 und P2 = PM2,5

Erklärung PM (Particulate Matter) Quelle: Wikipedia

Der Sensor gibt die Partikelanzahl als digitales Signal aus. Je mehr
Partikel gezählt werden, desto länger ist der Pegel am Ausgang auf Null.
Daraus lässt sich dann das Verhältnis ratioP1 berechnen (Dauer
Nullpegel/Dauer Messzyklus).

Vom Sensorhersteller gibt es eine Kurve (im Datenblatt des Sensors), die
die Partikelanzahl als Funktion dieses Verhältnisses darstellt. Dafür
hat dann jemand eine passende Funktion ermittelt, die auch wir in
unserer Software verwenden. Vermutliche Herkunft der Funktion:
http://www.howmuchsnow.com/arduino/airquality/grovedust/

fsa82

Für die grafische Auswertung sollte P1 bzw P2 verwendet werden (auch
der eine oder andere lieber die Ratios nutzt ;-)).

Die Funktion zur Umrechnung ist kubisch vom Ratio abhängig, wächst also deutlich schneller als der Ratio selbst.

Die Erklärung zum Feinstaub findet ihr hier bei Wikipedia – welche Größen, usw.

Danke schön

Frank

und hier geht es weiter: Beitrag Nr. 713

Advertisements