Liebe Leser

Heute dreht sich alles um das Thema Liebe, Sex, Beziehung, Partnerschaft. So war der Plan. Und dann kam alles anders.

Es war der letzte Tag der re:publica und komischerweise war nur an der Gardarobe viel los, im Hof herrscht irgendwie eine Leere. Wo waren die Menschen? Zu früh? Wer weiß!

Um 11:00 Uhr gab es Genüsse für den Körper. Wir hatten eine Fassabfüllung Whisky probiert, den es so nicht im Handel geben wird.

Das ist wie Sex, fast.

Ein Traum, den man sich eigentlich nicht erfüllen kann, wurde hier wahr. Dann ab auf Stage 6 zu Journelle. Der Raum füllte sich schnell und zum Glück konnte ich einen Platz in der 3. Reihe ergattern.

Thema: „Fremd gehen immer nur die anderen – Liebe und Beziehung in Zeiten der Digitalität“

Ich traf Journelle (Anmerkung der Redaktion: Realname wird verschwiegen) und Ihre Mutter schon vorher. Sie kannte mich noch aus dem letzten Jahr. Wir hatten Schminktipps ausgetauscht.

Hier lernen Sie für’s Leben

Der Vortrag war für 1 Stunde angesetzt und plötzlich waren wir nach ca. 40 Minuten vorbei. Sie wollte trotz Rückfrage keine Details oder Parallelen zu Ihren persönlichen Erfahrung preis geben. Es war eine interessante Veranschaulichung der möglichen Beziehungen oder Beziehungsmöglichkeiten in der digitalen und realen Welt.

Wieder kein Sex

Es wurde noch gesehen, gegrüßt, geküsst und immer wieder trafen sich die Menschen.

Um 15:30 Uhr trafen wir uns zur Vorbereitung der Session um 17:30 Uhr:

Sex, Unicorns and Awsomesauce

Es ging um das Thema Sex verglichen mit Essen. Wir gingen die Folien durch und besprachen die Erklärungen. Ich sollte ja die Folien weiter blättern. Das haben wir wieder verworfen.

Wieder kein Sex

17:30 Uhr – ich war auf der Bühne mit Elle (@forschungstorte) und Paul (@paulsackmann). Er war der coole Hippster mit Bart. Wir sollten das Gegenteil zu der These darstellen: nicht nur hübsche Frauen für die Männer, sondern auch hübsche Männer für die Frauen. Es geht ja um Sex, um die Partnerschaft und ein bißchen um die Liebe.

So lagen wir locker auf der Bühne und wurden unterhalten, war mitten im Geschehen.

Sex

Das Publikum genoß den Vortag und lachte über die lustige Erklärung und den Vergleich zwischen Sex und Essen. Sex ist ein Tabu, es sollte aber genauso ein Thema wie Essen sein. Jeder nimmt Nahrung zu sich, macht sogar #FoodPorn von dem Essen (Erklärung: Bilder mit dem Smartphone und dann in den sozialen Netzwerken veröffentlicht). Beim Sex oder Geschlechtsverkehr wird immer noch von Tabu gesprochen. Warum?

Man sollte die Bilder der nackten Frauen in den Boulevard Blättern nicht abschaffen oder verringern, man sollte einfach mehr nackte Männer zeigen.

Gleichheit für alle!

image

Man sollte die Bilder der nackten Frauen in den Boulevard Blättern nicht abschaffen oder verringern, man sollte einfach mehr nackte Männer zeigen. Sonst ist es wie an einer Salatbar: immer nur Salat, dann will man auch mal was anderes.

Mehr Sex, für alle

Jeder sollte sich über die Zwischenphase der Beziehungen bei uns Menschen Gednaken machen.

  • Mann – Frau
  • Frau – Frau
  • Mann – Mann
  • Transsexuelle
  • Trans Gender

Besser wäre einfach:

  • Jemand der ein Mann liebt
  • Jemand der eine Frau liebt
  • der Rest

Egel, was oder wie der Mensch ist. So, jetzt kann jeder machen, was er will.

Sex, Liebe, Beziehung, Leben

Gute Nacht

Frank

Blick von der Bühne

image
Advertisements