Liebe Leser

Wir werden morgens mit einer lauten Ansage aus einem Lautsprecher geweckt. Die Schule in der Nachbarschaft hat ihren jährlichen Sporttag und die Kinder und Jugendlichen werden vom Kommentator angefeuert und ermutigt gute Leistungen zu vollbringen.

Zum Glück ist es nicht ganz so früh und wir holen die Frühstücksbrötchen, frühstücken und packen wieder zusammen. Das Wetter verspricht traumhaft zu werden und so schauen wir wieder auf die Karte und das Wetter. Nächster Halt: Augsburg

vierter Tipp: Pausen machen und interessante Orte auf der Strecken besuchen und anschauen

Der nächste Halt war nicht Augsburg, sonder der Bauernmarkt in Dasing. Wir haben spontan entschieden, einen Kaffee zu trinken und etwas zum Essen einzukaufen.

Wir haben noch etwas Fleisch zum Grillen gekauft und andere Dinge mitgenommen. so kann man die Pausen sinnvoll nützen, wenn der Campingplatz erst um 15 Uhr die Schranke öffnet.

Der Platz liegt an einem Privatsee und wir haben den Stellplatz gleich in der Nähe des Wassers. Kurz schnell aufgebaut und bei dem herrlichen Sonnentage die Badehose an und rein in en See. Hui, schon etwas frisch, aber kühl einigermaßen. Zum Abendessen wird gegrillt und den Nachbarn beim Aufbauen zugeschaut: Belgier, Engländer, Schweizer und Schotten.

Dann ganz müde ins Bett …

Und schon ist die Nacht vorbei und der Urlaub nähert sich dem Ende. Schade, jetzt wo alles so gut klappt und eingespielt ist. Man kommt auf den paar Quadratmetern erstaunlich gut zu recht. Es ist nicht primitiv, aber man lernt mit dem wirklich wichtigen auszukommen. So ein Ausblick am Morgen und es kann nicht schöner sein.

Das letzte Frühstück zubereiten, Brötchen holen, entspannen, ausruhen und den Tag und das Leben genießen. Hier lernt man den Streß vergessen und richtig zu entspannen.

Die Nachbarn sind schon fleißig beim Zusammenbauen und Aufräumen, wir machen uns auch langsam fertig. Es war ein schöner Urlaub und eine ruhige Zeit. Wir bezahlen den Stellplatz, entleeren noch das Chemie-WC und das Grauwasser und fahren langsam und gemütlich zurück.

Zuhause angekommen heißt es Alltag: Ausräumen, Aufräumen und Wohnmobil putzen und reinigen. Komisch, wo wir wie viel verstaut hatten. Einiges hatten wir fast nicht benutzt, anderes war täglich und regelmäßig im Einsatz. Morgen wird es zurück gegeben.

fünfter Tipp: probiert es mal aus, schaut es euch selber an und verlasst euch nicht auf die Aussagen von anderen. Jeder hat ein anderes Gefühl und eine andere Meinung. Es ist nur die erste Überwindung, um neue Dinge zu versuchen, traut euch!

Hallo ihr Lieben, die Heimat hat uns wieder.

Viele Urlaubsgrüße und gute Fahrt.

Frank

Links:

Advertisements